English
Version 2.0 (2. Beta Version)

Berechnen Sie Ihre tatsächlichen Kosten


Herzlich willkommen bei unserem Lebenszykluskosten- und Emissions-Berechnungstool. Dieses Tool soll Ihnen bei der Berechnung der Lebenszykluskosten (LCC) und wichtiger Emissionen (CO2, CO2eq, NOx, SO2, NMHC und Partikel (PM)] verschiedener Produkte, Dienst- oder Arbeitsleistungen helfen und Sie bei Beschaffungsentscheidungen unterstützen. Durch umweltfreundliche Auftragsvergabe können Sie Geld sparen, besonders dann, wenn im Beschaffungsprozess Wert auf eine Lebenszykluskostenkalkulation gelegt wird – d. h. wenn alle Kosten über die gesamte Lebensdauer des Produkts bzw. der Dienst- oder Arbeitsleistung hinweg berücksichtigt werden sollen, einschließlich der damit verbundenen Emissionen, und nicht nur der Kaufpreis als Kriterium dienen soll. Eine Lebenszykluskostenkalkulation kann für den Beschaffer kostengünstiger sein, da er dadurch das Angebot ermitteln kann, welches gemessen an seinem gesamten Lebenszyklus das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Bitte zum Benutzen des Tools Anmelden oder ein Benutzerkonto anlegen.


Welche Informationen liefert dieses Tool?


Dieses Tool kann zur Bewertung von zwei eng miteinander verknüpften Werten eingesetzt werden: der Lebenszykluskosten und der damit verbundenen Emissionen. Das Tool kann verwendet werden, um:

  • bei einer Ausschreibung beliebig viele Angebote miteinander zu vergleichen. Auch Angebote mit jeweils mehreren Produkten, Dienst- oder Arbeitsleistungen können innerhalb des Tools bearbeitet werden.
  • Ihre aktuelle Situation einzuschätzen und so potenzielle emissionsbezogene und finanzielle Auswirkungen innovativer alternativer Lösungen zu ermitteln.

Lebenszykluskosten (LCC)

Die Lebenszykluskosten (LCC) sind die Kosten, die ein Produkt bzw. eine Dienst- oder Arbeitsleistung dem Auftraggeber im Verlauf seiner/ihrer Nutzungsdauer verursacht. Neben den Anschaffungskosten berücksichtigen die LCC auch die Betriebskosten (insbesondere den Energie- und Wasserverbrauch), die Wartungskosten, Steuern und Entsorgungskosten bzw. den Wiederverkaufswert.

Schadstoffemissionen

Dieses Tool kann außerdem dazu verwendet werden, die CO2, CO2eq, NOx, SO2, NMHC und PM-Emissionen von Produkten, Dienst- oder Arbeitsleistungen zu berechnen, die sich aus dem Betrieb des Produktes (Betriebsemissionen – größtenteils durch den Energieverbrauch verursacht) ergeben. Das Tool kann darüber hinaus zwischen Emissionen aus der direkten Verbrennung von Kraftstoffen und Emissionen aus der Erzeugung von Strom für den Betrieb des Produktes unterscheiden. Bei Vorlage externer Lebenszyklusanalysedaten kann das Tool zudem die grauen Emissionen berechnen (d. h. während der Produktion verursachte Emissionen, einschließlich der durch den Abbau von Rohstoffen, Transport, Installation und Entsorgung verursachten Emissionen).

Angebotsbewertung

Das Tool enthält auch eine Funktion zur direkten Bewertung von verschiedenen Angeboten zur Bestbieterermittlung.

Wann sollten Sie das Tool nutzen?


Sie können das Tool in verschiedenen Phasen des Beschaffungsprozesses einsetzen:

In der Vorbereitungsphase:

Um die Lebenszykluskosten und/oder Schadstoffemissionen Ihrer aktuellen Lösung zu beurteilen. Dadurch erhalten Sie:
  • Ausgangswerte, die Ihnen als Grundlage dienen können;
  • die Möglichkeit, verschiedene Kostenelemente im Zusammenhang mit dem Produkt zu identifizieren;
  • die Möglichkeit, die Vorteile von neuen Technologien besser kommunizieren zu können;
  • Unterstützung bei der Bestimmung von gewissen allgemeinen Leistungsanforderungen für die neuen Lösungen.

Vor der Ausschreibung:

Zur groben Bewertung verschiedener Vorschläge, damit eine wirtschaftlich solide Entscheidung für das jeweilige Investitionsvorhaben gefällt werden kann. Es könnte zudem bei der Durchführung von Marktsondierungsaktivitäten im Vorfeld der Ausschreibung oder zur Eingrenzung der verschiedenen zu berücksichtigenden technologischen Lösungen hilfreich sein.

Während der Ausschreibung:

Um in der Bewertungsphase die Lebenszykluskosten und die erwarteten Schadstoffemissionen der verschiedenen Angebote zu vergleichen. Wird das Tool in dieser Phase verwendet, muss der Auftraggeber sicherstellen, dass die von den Unternehmen gelieferten Informationen präzise und vergleichbar sind:
  • durch Festlegung der Ausschreibungsstandards und Testnormen mit ExpertInnen und/oder während der Marktsondierung, und
  • indem die Anbieter gebeten werden, zusätzlich zu den gelieferten Informationen Nachweise zu erbringen, vorzugsweise von Dritten geprüft.

Nach der Ausschreibung:

Um Verbesserungen bei den Lebenszykluskosten und den Schadstoffemissionen des gekauften Produkts bzw. der Dienst- oder Arbeitsleistung im Vergleich zur aktuellen Situation zu bewerten und die Ergebnisse mitteilen und besprechen zu können.

Wer sollte dieses Tool nutzen?


Wer innerhalb der Organisation des öffentlichen Auftraggebers sollte involviert sein?

  • Die zuständige Person sollte Kenntnisse über LCC und/oder Energieverbrauch und Schadstoffemissionen vorweisen können, um das Tool erfolgreich zu bedienen (z. B. Beschaffungsabteilung, Energiereferent).
  • Beziehen Sie bei der Beurteilung Ihrer aktuellen Situation alle Abteilungen mit ein, die über entsprechende Haushaltskompetenzen verfügen (z. B. auch jene, die die Energiekosten, Entsorgungskosten etc. zu tragen haben).
  • Der Auftraggeber kann die für ihn relevanten Kostenpositionen festlegen, für die die Bieter Informationen liefern müssen. Alternativ kann den Bietern eingeräumt werden, ihre eigenen Kostenmodelle zu verwenden.
  • Die Anbieter müssen aufgefordert werden, Nachweise sowohl für die von ihnen gelieferten Kalkulationen als auch zu den angegebenen Schadstoffemissionen vorzulegen.

Brauchen sie Hilfe?


Für Hilfe kontaktieren sie bitte das Team nachhaltige Beschaffung unter procurement@iclei.org oder via Telephon: +49 761 3 68 92 0